Feeds:
Beiträge
Kommentare

Die Untersuchung vieler österreichischer und bayerischer Straßen- und Autobahnabschnitte brachte eine Reihe überraschender Funde. Der Duft-Klebalant (Dittrichia graveolens) stellte im Jahr 2001 einen Neufund für die Flora Österreichs dar. Nach seinem „Grenzübertritt“ bei Suben (A8) wächst dieser Korbblütler heute an vielen österreichischen Autobahnen, wo er die Mittelstreifen eindeutig bevorzugt. Seit wenigen Jahren besiedelt Dittrichia jedoch auch Bundesstraßen, bleibt den Straßenrändern jedoch fast immer treu.

Zu dieser salztoleranten, sich heute an unseren Straßen weiter ausbreitenden Gesellschaft zählen weiters die Verschiedensamige Melde (Atriplex micrantha), die Salz-Schuppenmiere (Spergularia salina), der Salz-Schwaden (Puccinellia distans), der Grau-Gänsefuß (Chenopodium glaucum), Streifen-Gänsefuß (Chenopodium strictum), Spieß-Melde (Atriplex prostrata), Glanz-Melde (Atriplex sagittata), das Beifuß-Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia), das Schmalblatt-Greiskraut (Senecio inaequidens), die Ruderal-Kresse (Lepidium ruderale), die Mähnen-Gerste (Hordeum jubatum) oder der Rispen-Sauerampfer (Rumex thyrsiflorus).

atriplex-micrantha-a1-bei-krems.jpg

Besondere Funde stellten jene des Nordamerika-Teufelszwirns (Cuscuta campestris), des hohen Perlgrases (Melica altissima), des Schneeball-Gänsefußes (Chenopodium opulifolium), des Rot-Gänsefußes (Ch. rubrum), der Schlitzblatt-Karde (Dipsacus laciniatus) und der Schmalblatt-Segge (Carex stenophylla) dar. Erfreulich sind vermehrte Funde des sehr seltenen Wimper-Mastkrautes (Sagina apetala) auf Autobahnrastplätzen.

Der Nachweis der Ufer-Rispenhirse (Panicum riparium; jetzt unter P. barbipulvinatum geführt) an der West-Autobahn bei Straßwalchen war ein weiteres Highlight. Gerade die Hirsearten erfuhren im heißen Sommer 2003 einen gewaltigen Schub. Die Haarstiel-Rispenhirse (Panicum capillare) bildet nun an vielen Straßen dichte Säume und die Glatte Rispenhirse (Panicum schinzii) vollzog eine ökologische Richtungsänderung, wanderte seither von den Äckern ausgehend entlang der Straßen.

Auch die Arten der Gattung der Liebesgräser zeigen sich in kräftiger Ausbreitung. Neben dem Kleinen Liebesgras (Eragrostis minor) sind es noch das Haarige Liebesgras (E. pilosa), das Elbe-Liebesgras (E. albensis) und vor allem das Japan-Liebesgras (E. multicaulis), die sich an Straßen ansiedeln.

Die Ausbreitung dieser Arten erfolgt in verschiedener Art und Weise: durch Verschleppung mit PKWs und LKWs, durch die Mähwerke der Straßenerhalter, durch Windverbreitung, … Nicht selten entstammen Pflanzen aber auch den Begrünungsansaaten, die nach dem Neubau von Straßenanlagen und Autobahnen ausgebracht wurden. Diese Populationen bilden dann meist Ausgangspunkte weiterer Verschleppungen. Zu diesen angesäten Arten zählen etwa der Raublatt-Schwingel (Festuca brevipila s.l.), der Geflügelte Kleine Wiesenknopf (Sanguisorba minor subsp. polygama), der Gewöhnliche Echt-Wundklee (Anthyllis vulneraria subsp. pseudovulneraria), der Schweden-Klee (Trifolium hybridum), Feld-Klee (Trifolium dubium), die Gewöhnliche Esparsette (Onobrychis viciifolia), Bunt-Luzerne (Medicago x media), aber auch die Büschel-Nelke (Dianthus armeria) oder die Riesen-Nelke (Dianthus giganteus), die gelegentlich in Straßenböschungen zu finden sind. Die beiden Fallsamengräser-Arten (Sporobolus vaginiflorus und S. neglectus) fallen vermutlich ebenfalls unter diese Kategorie, ebenso wie die Bläulich-Rispe (Poa humilis), die von mir ebenfalls an Straßen und Autobahnen des Innviertels nachgewiesen wurde.

Erstaunlich sind weiters die kürzlich festgestellten Vorkommen des Wiesen-Alants (Inula britannica) auf Autobahnmittelstreifen, eine seltene Art, die früher in den donaubegleitenden Wiesen zu finden war. Aus naturschutzfachlicher Sicht sind diese Autobahnsippen nicht mit den ursprünglichen heimischen Sippen vergleichbar, sondern stellen Neophyten dar.

In den letzten Jahren wurden an den Autobahnen nach gezielter Suche das Dänische Löffelkraut (Cochlearia danica), der Krähenfuß-Wegerich (Plantago coronopus), die Breitblättrige Kresse (Lepidium latifolium) und die Pontische Quecke (Elytrigia obtusiflora) neu für Oberösterreich nachgewiesen. Auf dem Autobahnmittelstreifen der Innkreis-Autobahn nahe Antiesenhofen befindet sich der Garten-Ampfer (Rumex patientia subsp. patientia) in Ausbreitung.

Starke Ausbreitungstendenz zeigt aktuell das Dänische Löffelkraut (Cochlearia danica), das 2014 auch im Bundesland Salzburg und an grenznahen Straßen und Autobahnen in Bayern von mir angetroffen wurde.

Neue Arten erreichen fast im Jahresrhythmus unser Gebiet und machen die „Autobahnbotanik“ auch weiterhin zu einer spannenden Angelegenheit!

Michael Hohla
Therese-Riggle-Str. 16
4982 Obernberg am Inn
E-Mail: m.hohla@eduhi.at

Advertisements